Gartenarbeit im Frühjahr

Gartenarbeit im Frühjahr

Wenn der Winter sich allmählich verabschiedet hat und das Frühjahr seine ersten Sonnenstrahlen sendet, sind wir gleich besser gelaunt. Neben diesem erfreulichen Ereignis steht aber auch wieder die Gartenarbeit im Frühjahr an. Nicht nur unser Gemüt erwärmt sich, sondern auch die Pflanzen im Garten treiben neu aus. Daher müssen Sie Ihnen nun die entsprechende Pflege zukommen lassen. Holen Sie Spaten, Rechen und Schere aus der Garage oder dem Gartenhäuschen und beginnen Sie mit der Gartenarbeit im Frühjahr. Muten Sie sich aber erst einmal nicht zu viel zu. Langsam anfangen ist angesagt! Überprüfen Sie Ihre Gerätschaften auf ihre Funktionstüchtigkeit und kontrollieren Sie sie auf Rost. Somit werden eventuelle Verletzungen vermieden.

Mit der Gartenarbeit im Frühjahr bereiten Sie den Garten auf die Blütezeit und die Sommermonate vor. Falls Sie Ihre Pflanzen mit Mulch und Laubschichten vor dem Frost abgedeckt haben, können Sie diese Schichten nun entfernen. Ansonsten dringt die Frühlingssonne nicht durch und kann den Boden nicht erwärmen. Zur Gartenarbeit im Frühjahr gehört das Lockern und Düngen. Allerdings sollte die Erde möglichst trocken sein, denn wenn sie klumpt können Nährstoffe schlechter aufgenommen werden.

Im Rahmen der Gartenarbeit im Frühjahr kann bereits im März der erste Rasenschnitt durchgeführt werden. Häckseln Sie das alte Laub aus dem Herbst und Winter, um einen ordentlichen Dünger zu erhalten.

Garten im Frühling vorbereiten - Boden und Pflanzen

Nachdem keine starken Frostnächte mehr zu erwarten sind, können Sie mit der Gartenarbeit im Frühjahr beginnen. Wenn Ihr Boden über einen hohen Anteil an Lehm und Ton verfügt, sollten Sie nun mit dem Umgraben und Lockern des Bodens beginnen.

Lassen Sie danach den Boden ein wenig zur Ruhe kommen, damit sich die Mikroorganismen wieder in die oberen Schichten einlagern und die Wärme etwas zunimmt. Versorgen Sie im Rahmen der Gartenarbeit im Frühjahr alle zwei bis drei Jahre den Boden mit Kalk, damit sich der durch sauren Regen beeinflusste pH-Wert wieder verbessern kann.

Die Gartenarbeit im Frühjahr eignet sich hervorragend, um die ersten heimischen Obst- und Gemüsesorten anzupflanzen. Wenn eine Pflanze früh in der Erde wachsen kann, wird sie in der Regel sehr kräftig. Wärmeliebende Gemüsesorten wie Tomaten sollten Sie hingegen erst zuhause vorziehen, bevor Sie diese draußen einpflanzen.

Ihre Möglichkeiten bei der Gartenarbeit im Frühjahr im Überblick:

  • Anpflanzung von Apfel- und Kirschbäumen möglich, bei den Sträuchern ist die Brombeere ideal.
  • Ab März gedeihen Setzlinge ganz hervorragend. Die Erde muss viel Feuchtigkeit enthalten und etwas mit Düngesalzen versehen sein. Hier ist spezielle Erde zur Aussaat zu empfehlen!
  • Die Gartenarbeit im Frühjahr beinhaltet das Säen einiger Wurzel- und Salatarten. Beispielsweise Möhren, Kohlrabi, Radieschen, Kresse, Ruccola, Blatt- oder Kopfsalate.
  • Im April können Sie Spinat, Broccoli, Kartoffeln, Erdbeeren, Auberginen, Paprika, Porree, Kohl oder Spargel ergänzen.
  • Bedenkenlos lassen sich bei der Gartenarbeit im Frühjahr auch Kräuter setzen.

Gartenarbeit im Frühjahr: Die Pflege des Rasens

Zur Gartenarbeit im Frühjahr gehört auch das Belüften des Rasens. Außerdem muss totes Material wie Unkraut, Moos und Laub entfernt werden. Stellen Sie Ihren Rasenmäher so ein, dass er den Rasen auf vier bis fünf Zentimeter kürzt. Zur Auflockerung des Bodens verwenden Sie idealerweise einen Vertikutierer oder einer Harke. Vergessen Sie bei der Gartenarbeit im Frühjahr nicht die Nachsaat des Rasens an den lichten Stellen. Auf einem schweren Boden ist das Lüften und Sanden des Rasens zu empfehlen. Damit die Winterschäden wieder repariert werden, sollten Sie einen organischen Langzeitdünger verwenden.

Wenn Sie den Rasen erstmalig im Rahmen der Gartenarbeit im Frühjahr gemäht haben, müssen Sie das in regelmäßigen Intervallen wiederholen. Auf diese Weise wächst er sehr dicht nach. In Bezug auf den richtigen Rasenmäher gehen die Meinungen auseinander. Ein sogenannter Spindelrasenmäher ist leicht zu handhaben und benötigt weder Benzin noch eine direkte Stromzufuhr über ein Kabel. Er eignet sich eher für kleine Rasenflächen. Ebenfalls gibt es akkubetriebene Rasenmäher, deren Akkukapazität in der Regel jedoch nur für kleinere Flächen geeignet ist. Gerade bei größeren Rasenflächen ist hingegen ein kabelgebundener Elektro- oder Benzinrasenmäher notwendig. Alternativ können Sie die Arbeit auch einem Mähroboter überlassen und diesen dann nach getaner Arbeit in einer speziellen Mähroboter-Garage unterbringen, um ihn vor der Witterung zu schützen.

Garten im Frühling vorbereiten: Bäume bearbeiten

Die Gartenarbeit im Frühjahr beinhaltet auch den Zuschnitt von Bäumen, Sträuchern und Hecken. Es ist üblich die Obstbäume zuzuschneiden, bevor die Blätter austreiben. Bei Sträuchern und Stauden sollten alte Zweige entfernt werden, um Platz für neue Triebe zu schaffen. Für ein ordentliches Wachstum darf die Düngung von Hecken und Stauden bei der Gartenarbeit im Frühjahr nicht vergessen werden. Bei der Gartenarbeit im Frühjahr müssen Sie beachten, dass in der Zeit zwischen März und Oktober nur Formschnitte zugelassen sind. Das ist dem Brüten der Vögel in dieser Zeitspanne geschuldet.

Wenn sich in Ihrem Garten Zwiebelblumen wie Narzissen, Hyazinthen oder Tulpen befinden, können diese eventuell im Frühjahr schon blühen. Denken Sie bei der Gartenarbeit im Frühjahr daran, dass Sie diesen Pflanzen im April, spätestens im Mai, eine ordentliche Portion an Nährstoffen zuführen müssen. Wir empfehlen für Zwiebelblumen einen speziellen Kalkdünger. Sträucher wie die Forsythie oder Kornelkirsche blühen bereits sehr früh. Nach der Blüte sollten Sie diese schnellwachsenden Gehölze recht stark zurückschneiden.

Frühjahrs Gartenarbeit mit den Produkten von ArtYard

Nach der Gartenarbeit im Frühjahr soll der Garten natürlich auch eine ungeheure Farbenvielfalt bieten. Um die ein oder andere Pflanze optimal präsentieren zu können, bietet sich „Jasmin“ – unser Pflanzkasten für Outdoor – an mit folgenden Vorteilen:

  • modernes Design aus WPC (Wood Plastic Composit)
  • rückenschonendes Arbeiten
  • wenig Gewicht
  • witterungsbeständig
  • robust und stabil
  • langlebig

Auch unser Raumteiler „Louisa“ bietet Ihnen als Pflanzkübel aus WPC diese Vorteile und dient als optimaler Sichtschutz für Ihre Terrasse oder Ihren Balkon. Bepflanzen Sie ihn im Rahmen der Gartenarbeit im Frühjahr mit hochwachsenden Blumen oder Stauden und kreieren Sie so bereits im Frühjahr Ihren farbenfrohen und blühenden Sichtschutz für die Sommermonate.


Älterer Post Neuerer Post