Blumenzwiebeln setzen geht auch im Frühjahr!

Blumenzwiebeln setzen geht auch im Frühjahr!
In der Regel werden die Blumenzwiebeln der Frühblüher im Herbst gepflanzt. Doch es gibt Blumenzwiebeln, die sollten Sie setzen, sobald der Boden nicht mehr friert. Denn einige sind in besonderem Maße empfindlich gegenüber Frost. Dies gilt insbesondere für solche, die nicht ursprünglich in unseren Breitengraden beheimatet sind.

Aber auch andere Blumenzwiebeln im Frühjahr zu setzen, ist eine Möglichkeit. Erfahren Sie in diesem Beitrag, welche Arten auch im Frühjahr noch gepflanzt werden können und was Sie beim Pflanzen beachten sollten. Beherzigen Sie gerne unsere Tipps und sie werden sich an einen farbenfrohen Garten erfreuen können.

Die richtige Zeit, die Blumenzwiebeln zu setzen

Wie bereits erwähnt, müssen Sie sich nicht sorgen, dass Sie bereits zu spät sind, um Blumenzwiebeln zu setzen. Für die verschiedenen Arten gibt es verschiedene Pflanzzeiten, die es zu beachten gilt. Allerdings muss Ihnen bewusst sein, dass die Blumenzwiebeln, die Sie jetzt setzen, Ihre Blütenpracht erst im Sommer zeigen werden.

Die Frühblüher, wie der Krokus oder die Narzisse aber auch das Alpenveilchen, die Schwertlilie oder die Prachtscharten sollten Sie bereits im Herbst, zwischen September und November, gesetzt haben. Diese Zwiebeln benötigen den Kältereiz des ersten Frosts, da sie Kaltkeimer sind. Erhalten Sie diesen Reiz nicht, kann es sein, dass Ihre Zwiebeln nicht zum Blühen kommen.

Frostempfindlich sind Dahlien, Gladiolen oder Knollenbegonien. Diese Zwiebeln setzen Sie im Frühjahr zwischen Januar und Mai in die Erde. Dabei gilt es, je frostempfindlicher die Pflanze ist, desto später kommt sie in den Boden. Gladiolen können daher schon früh nach dem ersten Frostaufbruch gesetzt werden. Dahlien und Knollenbegonien sollten Sie erst dann setzen, wenn ein möglicher Spätfrost ausgeschlossen werden kann. Bedenken Sie auch, dass Sie unterschiedliche Blütezeiten erreichen können, wenn Sie die Blumenzwiebeln setzen und zwischen der Pflanzung für mehrere Wochen eine Pause einlegen. So haben Sie über einen längeren Zeitraum einen blühenden Garten.

Lesen Sie gerne weiter und informieren sich über die richtige Zwiebel und das richtige setzen Ihrer Blumenzwiebeln.

Bevor die Blumenzwiebeln zu stecken sind: Der Kauf der richtigen Zwiebel

Lassen Sie sich nicht von günstigen kleinen Zwiebeln im großen Netz locken. Damit ist nicht zwangsläufig gespart. Greifen Sie lieber zu den großen Zwiebeln, denn in der Regel fällt die Blüte dann auch größer aus. Sie sollten jedoch noch etwas mehr beim Kauf der Blumenzwiebeln, die Sie setzen möchten, beachten:

Nehmen Sie die Blumenzwiebeln in die Hand. Fühlt diese sich weich oder sogar matschig an, sollten Sie Abstand von dieser nehmen. Auch Blumenzwiebeln, die Schimmelspuren aufweisen oder bereits grüne Austriebe haben, sollten Sie aussortieren.

Die Blumenzwiebeln, die Sie setzen werden, sollten trocken sein. Testen Sie auch die Druckfestigkeit, Ihre Blumenzwiebeln sollten fest sein. Überprüfen Sie die Zwiebelhaut, diese sollte glatt und frei von Schimmel sein. Überprüfen Sie die Blumenzwiebeln, die Sie setzen möchten, auch auf ihre Wurzeln. Diese sollten möglichst hell und kräftig sein, nur so können Sie Ihre Pflanzen mit ausreichend Nährstoffen versorgen.

Nach dem Kauf der Zwiebeln sollten Sie diese auch bald in die Erde bringen. Eine lange Lagerung beispielsweise im dunklen Keller oder der Garage wird sich erheblich auf die Qualität der Pflanzen auswirken. Es kann passieren, dass die Zwiebeln eintrocknen. Diese Blumenzwiebeln zu setzen, wird Ihnen keine Freude bereiten, da sie nicht mehr austreiben werden. Sollten Sie eine Lagerung nicht vermeiden können, gestalten Sie diese möglichst kurz und achten Sie darauf, dass die Blumenzwiebeln, die Sie setzen werden, möglichst kühl und luftig lagern.

Blumenzwiebeln setzen, Schritt für Schritt!

Sie haben sich die kräftigsten Zwiebeln ausgesucht, perfekt! Nun heißt es, diese zügig und vor allem richtig in den Boden zu bringen. Bevor Sie die Blumenzwiebeln setzen, muss dieser vorbereitet werden. Heben Sie ca. 25 cm des Bodens aus und lockern diesen auf. So erleichtern Sie den Wurzeln die Arbeit. In der Regel sind die Blumenzwiebeln so zu setzen, dass sie etwa ihrer doppelten Höhe nach mit Erde bedeckt sind. Ist Ihr Boden jedoch besonders fest und lehmig, sollten Sie die Blumenzwiebeln nicht zu tief setzen. Ist der Boden hingegen besonders sandig und leicht, sollten Sie die Blumenzwiebeln etwas tiefer setzen.

Sorgen Sie sich jedoch nicht zu sehr um die Pflanztiefe. Blumenzwiebeln sind besonders clever. Mit sogenannten Zugwurzeln können die Zwiebeln ihre Lage im Boden selbst regulieren.

Sie haben den Boden vorbereitet? Dann folgt nun der erste Schritt: Heben Sie das Pflanzloch möglichst in der richtigen Tiefe aus und lockern Sie den Boden. Insbesondere bei lehmigen Böden sollten Sie anschließend eine Drainageschichte aus Sand einfüllen, damit die Zwiebeln nicht faulen. Nun gilt es: Die Blumenzwiebeln stecken! Mit der Spitze nach oben werden die Zwiebeln vorsichtig in den Boden gedrückt, um ein Umkippen beim Auffüllen der Erde zu vermeiden. Zwischen den einzelnen Zwiebeln sollten Sie je nach Größe mehrere Zentimeter Platz lassen.

Anschließend wird das Loch mit Erde verschlossen. Drücken Sie die Erde leicht an und gießen Sie insbesondere bei trockenen Boden die Zwiebel gründlich.

Auch in der Pflanzbox lassen sich Blumenzwiebeln setzen!

Sind die Blumenzwiebeln einmal in der Erde, machen Sie wenig Arbeit. Wenn Sie die ersten grünen Blätter erkennen können, achten Sie darauf, dass der Boden nicht zu trocken ist. Blumenzwiebeln stecken gelingt auch in Pflanzkübeln gut. Unser Outdoor Raumteiler Louisa bietet mit einer Höhe von 1,13 m die perfekte Arbeitshöhe und bringt Ihre Blumenzwiebeln nach dem Setzen besonders gut zur Geltung. Auch Pflanzkästen sind gut geeignet.

Sehen Sie sich gerne einmal in unserer Produktwelt um. Wir freuen uns über Ihren Besuch und wünschen Ihnen besonders viel Erfolg im Garten, wenn Sie Ihre Blumenzwiebeln setzen.

 


Älterer Post Neuerer Post